Projektträger: Gemeinde Wendtorf
Förderquote: 55 % der förderfähigen Kosten
Fördersumme: 9.625 €
Umsetzungszeitraum: Frühjahr 2010 – Frühjahr 2011
Arbeitskreis: Fischerei


Mittels Infotafeln und einer Informationsbroschüre sollen Einheimische, Tagesgäste aus dem Umland und Touristen über die Fischereigeschichte und Einkaufsmöglichkeiten von fangfrischem Fisch in den Fischereiorten der AktivRegion Ostseeküste informiert werden.

Oft ist es selbst Einheimischen unbekannt, wo und wann sie Frischfisch vom Kutter kaufen können.

Durch die mit den geplanten Maßnahmen erfolgende Vernetzung der Fischereiorte Hohwacht, Stakendorfer Strand, Kalifornien, Wendtorf, Stein, Laboe und Möltenort soll diese Informationslücke geschlossen werden.

Ziele des Projektes
Direktvermarktung, Aufklärung, Vernetzung,
Wirtschaftskraft, Küstenkultur, ökologische Entwicklung

Direktvermarktung unterstützt im Allgemeinen die einzelnen Fischereibetriebe und bietet darüber hinaus die Möglichkeit gegebenenfalls auch Erwerbsfelder zu erweitern. Mögliche Betriebserweiterungen würden sich durch Verkauf von verarbeiteter Ware, z.B. Räucherfisch, Fischbrötchen, Bratfisch, etc. anbieten. Einige Fischereibetriebe haben diese Möglichkeit bereits für sich genutzt.

Aufklärung über die tatsächlichen Bedingungen der ortsansässigen Küstenfischerei durch Informationen. Mit der Broschüre und den vor Ort aufgestellten Tafeln sollen Hinweise zur Fischereigeschichte, Fischereibiologie und zu den Umweltbedingungen der hiesigen Küste gegeben werden.

Vernetzung erfolgt mittels Hinweisen durch die Broschüre und auf den Tafeln mit Empfehlungen zu den anderen Fischereiorten der AktivRegion, so dass die verschiedenen örtlichen und thematischen Schwerpunkte zusammengeführt werden und darüber hinaus auch eine Vernetzung zwischen öffentlichen, privaten Akteuren, Wirtschafts- und Sozialpartnern geschaffen wird.
Mit der Einbindung des „Museumshafenvereins Probstei“ in Wendtorf, der „Meeresbiologischen Station“ in Laboe und dem „Meeresinfoweg“ in Möltenort können zusätzliche Informationen, Darstellungen und Angebote wahrgenommen werden, die interessierte Gäste über die vielfältigen Aspekte der Küstenfischerei informieren und sie erlebbar machen.
In Wendtorf beispielsweise durch die museumspädagogische Präsentation des regionaltypischen Fischereifahrzeuges „BEEKE SELLMER“ (Nachbau eines Wadenbootes), anderer original erhaltener Fischereifahrzeuge und durch Fanggeräte (Wadennetz,etc.), 
in Laboe durch Einblicke in die Meeresbiologie der Ostsee in diversen Schauaquarien.

Die Wirtschaftskraft der Fischereibetriebe wird durch eine Ausweitung der Direktvermarktung erheblich gestärkt. Es ist schon jetzt absehbar, dass einzelne Fischwirtschaftsbetriebe damit zusätzliche Beschäftigung schaffen werden.

Die Küstenkultur wird durch Informationen zur Geschichte und Umwelt mit diesem Projekt gefördert und stiftet darüber hinaus auch eine breitere regionale Identität. Außerdem rückt dieses Angebot die regionale Küche verstärkt ins Blickfeld, bringt damit eine unvergleichliche Genusssteigerung schon beim Kauf von Fisch für Einheimische und Gäste und begünstigt damit eine gesundheitsbewusstere Esskultur.

Die ökologische Entwicklung wird unterstützt durch die Vermeidung weiter Transportwege. Durch den Fischverkauf vor Ort können Transportkosten, Treibstoffkosten und damit auch der Ausstoß von Treibhausgasen verringert werden.