Projektträger: Gemeinde Schönberg
Förderquote: 55 % der förderfähigen Kosten
Fördersumme: 41.596,64 €
Umsetzungszeitraum: März 2012 – Oktober 2012
Arbeitskreise: Soziales, Schule, Sport



Die Skateanlage in der Gemeinde Schönberg wurde Anfang der 90er Jahre errichtet. Seitdem ist das Skateboard fahren zu einer etablierten Sportart herangewachsen, die von Jahr zu Jahr mehr begeisterte Anhänger findet. Im Zuge dieser Entwicklung haben sich auch die Ansprüche der Skater geändert. Sie sind in vielen Bereichen gewachsen und stellen andere Anforderungen an die Skateparks und deren Beschaffenheit.
Aufgrund dieser geänderten Anforderungssituation und der intensiven Nutzung durch die skatenden Jugendlichen soll die Anlage in Schönberg jetzt modernisiert werden.

Im Sinne der Planungsbeteiligung von Kindern und Jugendlichen nach § 47f GO wurde in mehreren Veranstaltungen ein neues Konzept für die Anlage zusammen mit den die Anlage nutzenden Jugendlichen und einer Fachfirma erstellt und der Ausbau- und Modernisierungsbedarf in einer Fachplanung erarbeitet. Hierauf aufbauend soll außerdem an einer Vernetzung der Skateanlagen im Bereich der AktivRegion Ostseeküste im Kreis Plön von Heikendorf bis Lütjenburg gearbeitet und so eine nachhaltige Einbindung und Identifikation der Jugendlichen erreicht werden, die zu einer bedarfsoptimierten, mitverantwortlichen und damit wertschätzenden Nutzung beiträgt.

Der neue Entwurf des Schönberger Skateparks vertritt die Wünsche der lokalen Skater und Biker und richtet sich bezüglich Material und Rampen nach den neuesten Standards. Für die Herstellung der Rampen wird Ortbeton verwendet, um das höchste Maß an Flexibilität und Anpassung, aber auch an Haltbarkeit und Qualität zu gewährleisten.
Außerdem soll aus Sicherheitsgründen und zur Verbesserung der Nutzbarkeit der Anlage in den „dunkleren Jahreszeiten“ der am Ortsrand liegende Weg zur Anlage und die Anlage selbst beleuchtet werden.