Projektträger: Gemeinde Probsteierhagen
Förderquote: 55 % der förderfähigen Kosten
Fördersumme: 10.725,00 €
Umsetzungszeitraum: September 2013 – Juni 2014
Arbeitskreise: Kultur und Umwelt

Nach der aufwändigen Restaurierung des in der Gemeinde Probsteierhagen gelegenen Herrenhauses Hagen und der Umgestaltung seines unmittelbaren Umfeldes soll nun der im wesentlichen südlich an das Herrenhaus angrenzende Landschaftspark/-garten entwickelt werden. Hierzu wurde ein „Gartendenkmalpflegerisches Zielkonzept“ mit einem ökologischen Begleitkonzept für die Erhaltung des Gutsparks erstellt, das als Grundlage für die Abstimmung der erforderlichen Maßnahmen dienen soll.

Über die Entstehung des Landschaftsparks ist wenig bekannt, da belastbare historische Darstellungen nicht vorliegen. Nach aktueller Quellenlage ist aber davon auszugehen, dass der heute vorhandene Park nicht, wie sonst häufig üblich, durch Umformung und Erweiterung einer barocken Vorgängeranlage entstanden, sondern erst im Laufe des 19. Jahrhunderts angelegt worden ist.

Der historische Landschaftspark des Herrenhauses Hagen steht unter dem Schutz des § 5 Abs. 2 Denkmalschutzgesetz des Landes Schleswig-Holstein.

Das Zielkonzept für die Erhaltung des Gutsparks sieht eine behutsame Wiederherstellung der Parkanlage im Sinne eines Landschaftsgartens vor.

In einem ersten Schritt liegt der Schwerpunkt der anstehenden Maßnahmen zunächst im Bereich des im Zentrum des Gutsparks gelegenen Parkrasens.

Hier sind im Zielkonzept deutliche Defizite hinsichtlich der Möblierung mit Bänken und Papierkörben sowie der Ausstattung mit Informationstafeln festgestellt worden.
Deshalb soll die Parkmöblierung neu geordnet werden. So sollen z. B. an wichtigen Stellen, als Blickfang bzw. als Aussichtspunkt, angemessen gestaltete Sitzbänke fest installiert werden. Als wichtigster Punkt für eine Sitzbank wird die höchste Geländekuppe am zukünftigen Südrand der Parkrasenfläche mit Ausblick auf das Herrenhaus angesehen.

Als weiteres Ziel für die Erhaltung des Gutsparks wurde im Konzept die Aufwertung und Wiederherstellung der Wege genannt. Hier soll im zentralen Bereich des Landschaftsparks an Hauptwegeverbindungen der Ausbau eines Teilabschnitts mit wassergebundener Deckschicht vorgenommen werden.